Belletristik · Buchvorstellungen · Leserunde · Rezensionen

Petra Hülsmann – Wenn’s einfach wär, würds jeder machen

2018-05-23 078088385492905349822..jpgGerade habe ich meine erste Leserunde beendet. Ich habe mich zwar schon ab und zu bei einer beworben, aber leider hat es bisher nicht geklappt. Umso glücklicher war ich, als mich die Mail erreichte, dass ich bei der Leserunde zu Petra Hülsmann’s neuen Roman dabei sein darf. Ich freute mich total auf die Erfahrungen, die ich in diesem Zusammenhang sammeln kann. Und ich bereue es auf keinen Fall. Auch wenn ich für mich selbst festgestellt habe, dass ich lieber nach meinem eigenen Tempo lese, war es interessant, sich über seine Eindrücke bezüglich der Lektüre auszutauschen. Gerade dieser Roman war für eine Ersti-Leserunde perfekt geeignet. Ich möchte mich daher hier bei der Lesejury bedanken.

img_20180520_0816217087622644604710041.jpg

Meine Leseeindrücke

Petra Hülsmann’s Romane sind ja eher leichte Lektüren, auch wenn sie im Grunde interessante Themen anspricht. Hintergrund dieses Buches war die Thematik rund um Brennpunktschulen, Mobbing, Flüchtlinge und „Schubladendenken“. Meiner Meinung nach hat die Autorin diese Problemfelder sehr gut eingebunden und mich des öfteren zum Nachdenken gebracht. Bisher habe ich mich weniger mit Brennpunktschulen auseinander gesetzt, aber ich glaube gerade heutzutage sind die Klassenunterschiede gravierend und es kommt sehr wohl darauf an, welche Schule man besucht. Petra Hülsmann hat hier den Unterschied zwischen einer Schule in einem „Problemviertel“ und einer Eliteschule sehr gut dargestellt.

Vor allem für das Schubladendenken hat mich die Autorin sensibilisiert, denn ganz ehrlich, wie oft urteilt man über einem Menschen rein nach seiner Optik bzw seinem Verhalten. Viel zu selten sieht man hinter die Kulissen eines Menschen und macht sich Gedanken darüber, warum eine Person so handelt. Diesbezüglich muss auch ich mich an der Nase nehmen und möchte in der Zukunft versuchen, nicht immer vorschnell über jemanden zu urteilen.

Interessant fand ich auch, wie Petra Hülsmann die Thematik Flüchtlinge verarbeitet hat. Bisher kennt man ja meistens nur das, was einem im Fernsehen oder in den Nachrichten übermittelt wird. Viel zu wenig denkt man darüber nach, wie es den Flüchtling selbst geht, gerade einem Jugendlichen, der auf eine Schule kommt und eigentlich die Sprache nicht versteht. Die beiden Charaktere Maryam und Hamed spiegeln dies sehr gut wider. Zum einen ist hier das Heimweh, dass einem plagt, aber auch die Schwierigkeit sich zu integrieren.

Meines Erachtens gab es ja schon immer das Problem mit Mobbing, allerdings nimmt es heute ein weitaus größeres Ausmaß an. Dies liegt vor allem an der heutigen Technik, sprich das Internet und damit die Möglichkeit, weit mehr Menschen zu erreichen. Dabei gibt es verschiedene Formen von Mobbing, welche die Autorin anhand einiger Beispiele sehr gut darstellt. Doch wie geht es dabei dem Opfer? Petra Hülsmann zeigt uns dies, in dem sie uns an den Gedanken der Opfer teilhaben lässt.

Die Charaktere

Zu aller Erst möchte ich hier auf die Hauptprotagonistin Annika Paulsen eingehen. Zuerst ist sie Lehrerin an einer Eliteschule, wird aber dann zwangsversetzt an eine Brennpunktschule. Dabei stößt sie mehr als einmal an ihre Grenzen. Ich muss ja zugeben, dass sie mir anfangs nicht wirklich sympathisch war. Mit ihrem Verhalten hatte ich den Eindruck, dass sie ein verwöhntes Gör ist, das sich ständig selbst bemitleidet und der Meinung ist etwas Besseres zu sein bzw verdient zu haben. Im Laufe des Romans wurde sie mir aber immer sympathischer. Wenn man erst den Grund für ihr Verhalten kennt, der in ihrer Vergangenheit liegt, kann man ihr Verhalten etwas besser nachvollziehen. Besonders sympathisch machte sie mir ihr „Problem“ mit den Männern. Wie sehr habe ich mitgefiebert, für wem sie sich schlussendlich entscheidet. Äußerst interessant war auch ihre Entwicklung, die sie durchmacht. Immer mehr bröckelt ihre Mauer, die sie um sich erbaut hat, und man bekommt einen besseren Einblick in ihre Persönlichkeit.

Es gibt zwei Männer, die in Annika’s Leben eine bedeutende Rolle spielen – Tristan und Sebastian. Der eine ist die große Jugendliebe von Annika und damit das Maßstab für all die anderen. Der andere der Nachbar, der immer zur Stelle ist, wenn sie ihn braucht. Tristan ist in meinen Augen zu sehr Karrieremensch und großteils nur auf seinen eigenen Vorteil aus. Mit ihm wurde ich nicht wirklich warm. Sebastian ist das genaue Gegenteil von Tristan, der gute Kumpel von Nebenan. Auch wenn er anfangs etwas auf Abstand war, bemerkte man ziemlich schnell, dass hinter seiner „coolen“ Fassade ein total lieber Kerl steckt.

Aber auch die Schüler, allem voran Meikel, Mesut, Heaven-Tanita und Jo, fand ich äußerst interessante Charaktere. Mit ihnen hat Petra Hülsmann es geschafft, so viele Charaktereigenschaften und Problematiken hervorzuheben, dass man einfach mit jedem einzelnen mitgefiebert hat. Auch deren Entwicklung hat mich fasziniert und mir wurde klar, welchen Einfluss man eigentlich auf Kinder und deren Leben haben kann, wenn man sich mehr mit ihnen auseinander setzt.

Zu guter Letzt durfte natürlich eine Figur nicht fehlen – Knut. Wer schon mal einen Roman dieser Autorin gelesen hat, kennt ihn ja. Er gehört einfach dazu. Seine klugen Sprüche und Ratschläge spielen immer eine bedeutende Rolle in der Geschichte.

Auch wenn man sich eigentlich bereits zu Beginn der Geschichte denken kann, wie sie endet, war doch die eine oder andere Überraschung enthalten und es störte mich keineswegs, dass die Handlung teilweise sehr vorhersehbar war.

Schlussbetrachtung

Wenn’s einfach wär, würds jeder machen ist ein mitreißender und unterhaltsamer Roman, den man dank seines flüssigen Schreibstils, schnell lesen kann. Mir fiel es sehr schwer, zwischen den einzelnen Leseabschnitten nicht weiterzulesen, da man einfach mit jeden einzelnen mitfiebert.

Eckdaten & Weitere Informationen

Titel: Wenn’s einfach wär, würds jeder machen | Autor: Petra Hülsmann | Verlag: Bastei Lübbe | ISBN: 9783404176908

Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. Nicht nur, dass die Schüler dort mehr an YouTube als an Hausaufgaben interessiert sind – die Musical-AG, die Annika gründet, stellt sich auch noch als völlig talentfrei heraus. Aber wenn’s einfach wär, würd’s schließlich jeder machen. Annika gibt nicht auf und wendet sich hilfesuchend an Tristan, ihre erste große Liebe und inzwischen Regisseur. Von nun an spielt sich das Theater jedoch mehr vor als auf der Bühne ab, und das Chaos geht erst richtig los.

Ein Kommentar zu „Petra Hülsmann – Wenn’s einfach wär, würds jeder machen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s